Eigene Hütte in Finnland: Unternehmer Gert erzählt


Katrin und Gert bei -30° in Finnland

20.000 Rentiere und 4.000 Menschen: In einer Region, weit oberhalb des Polarkreises, haben sich Gert und Katrin Fiedler eine eigene Holzhütte in Ruhe, Abgeschiedenheit und finnischer Naturidylle zugelegt. Der Magdeburger Unternehmer gönnt sich zwei bis drei Mal im Jahr eine energiespendende Auszeit. „Immer wenn ich vor meiner Hütte sitze, bin ich glücklich.“

Was ist so toll am Nichtstun? Wie kam das Ehepaar auf die Idee, Polarlichter zu fotografieren? Worauf solltest du achten, wenn du durch Lappland reist? Gert gibt dir Antworten auf diese Fragen und verrät, worauf es ankommt, wenn du dir ein Ferienhäuschen kaufen möchtest.

Von emotionaler Überwältigung beim Anblick von Polarlichtern und über Asiaten, die unterm Polarlicht Liebe machen …

 

Gerts Tipps für dich:

„Unbedingt eine EC/Maestro Karte und eine Kreditkarte (VISA/Mastercard) mitnehmen. Es kommt vor, dass es Probleme mit einer der beiden Kartenarten gibt. Essen im Restaurant ist in der Regel teuer, ABER wenn an der Straße ein Schild mit dem Hinweis "LOUNAS" auftaucht und der große Hunger da ist, dann bist du genau richtig. Lounas ist nämlich ein Mittagsbuffet, reichhaltig, gut und kostet nur um die 10 Euro. Die Finnen selbst nutzen das Angebot sehr intensiv. Übrigens: Die Finnen kennen keine 1- bzw. 2-Cent-Münzen – es wird gerundet und niemand vermisst das kleine unnütze Geld. Kanu-Freunde finden hier extrem gute Möglichkeiten: Es gibt nicht nur 188.000 Seen, sondern sehr spannende, naturbelassene Flüsse zum Paddeln oder Raften. Besonders oben in Lappland. Ich bin selbst mehr als 20 Jahre lang Wildwasser gefahren.“


Polarlichterfotografien von Katrin und Gert Fiedler


Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

*

*

* - Erforderliches Feld - Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie, meine Datenschutzerklärung gelesen sowie verstanden zu haben und damit einverstanden zu sein.