Carmen Rohrbach in Kanada - Traum von Wildnis und Einsamkeit


Reiseschriftstellerin Carmen Rohrbach in Kanada

Carmen Rohrbach, eine der bekanntesten Reiseschriftstellerinnen der Gegenwart, hat einen weiteren lang gehegten Jugendtraum wahr gemacht: Sie reiste nach Kanada und lebte mehrere Monate in einem Holzhaus fernab der Zivilisation, an einem See mit glasklarem Wasser, umgeben von felsigen Bergen. Die nächsten Menschen waren hunderte Kilometer entfernt, was Carmen jedoch keinesfalls mit Angst, sondern purem Natur- und Hier-und-Jetzt-Genuss beseelt hat. Nach großen zwischenmenschlichen Startschwierigkeiten mit dem Vermieter der Hütte kostet sie ihre monatelange Alleinsamkeit im winterlichen Kanada umso mehr aus.

In dieser Episode sprechen wir über selbst gewählte und erzwungene Isolation, die Carmen nach ihrem Fluchtversuch im DDR-Gefängnis erleben musste. Wie sie damit umging, was für sie Lebensglück bedeutet und inwiefern die väterliche Prägung ihrem Leben Konturen gab, erfährst du in dieser Episode.

 

Hier geht es zur Episode 80, in der Carmen von ihrem Donauradweg erzählt!


Carmens Reise-Impressionen

Carmen beim Holzhacken
Hütte im Winter
Hörnchen am Fenster
Tierische Begegnung
Kanada, wie es im Buche steht

Dein Weg zu Carmen ...

https://carmenrohrbach.de/




Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

*

*

* - Erforderliches Feld - Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie, meine Datenschutzerklärung gelesen sowie verstanden zu haben und damit einverstanden zu sein.